SPIELEAUTOREN SIND URHEBER

Das Spieleautorentreffen findet am Sa. 25. und So., 26. Juni 2016 statt.

Achtung neuer Veranstaltungsort: MGC, 1030 Wien, Modecenterstrasse 22.

Wir laden Sie herzlich zu unserem Spieleautorentreffen ein und würden uns auch freuen wenn sie an unserem 4. Österreichischen Spiele Autorenwettbewerb teil nehmen würden.

Als Neuerung bei unserem Spieleautorentreffen, können wir heuer erstmals die Teilnahme der Spieleoffensive ankündigen. Deren Mitarbeiter werden im Auftrag der Spieleschmiede auch Spiele suchen, die vielleicht für die Veröffentlichung als Crowdfunding -Projekt geeignet wären.

Bei Crowdfunding handelt es sich um Projekte – bei der Spieleschmiede ausschließlich Spiele – bei denen man mittels Plattform versucht die Finanzierung vor der Produktion der Spiele sicherzustellen.

Mittels Crowdfunding wurden bereits seit einigen Jahren weltweit viele Spiele finanziert.

Näheres zu diesem Thema finden Sie sowohl unter dem Begriff Crowdfunding bzw. auf der Seite der Spieleschmiede www.spiele-offensive.de/Spieleschmiede.

Der Wiener Spiele Akademie ist es ein besonderes Anliegen österreichische Spieleautoren und deren Spiele publik zu machen.

Spiele sind leider immer noch nicht als Kulturgut anerkannt.

Dabei ist laut einem Zitat von Friedrich Schiller „Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch wo er spielt“ und damit spielen eine wichtige Beschäftigung für uns Menschen ist.

Viele Dinge die viel später als die ersten Spiele entwickelt wurden, haben heute den Status als Kulturgut, daher sollten die internationalen Gesetzgeber Spiele endlich als Kulturgut anerkennen.

Genauso wie bei Büchern, Filmen und Musik stehen hinter der Entwicklung von Spielen Personen. Diese Personen mit ihren kreativen Ideen sorgen auch heute in unserer Zeit dafür, dass die Bedeutung von Spielen erhalten bleibt.

Brett- und Kartenspiele haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten extrem entwickelt und teilweise zu völlig neuen Spielabläufen und Spielverhalten geführt.

Daher sollte den Spieleautoren den kreativen Köpfen hinter den Spieleideen, endlich die Bedeutung zuerkannt werden, die sie für die Entwicklung von Spielen haben und ihnen die Möglichkeiten geboten werden, ähnlich wie Buchautoren oder Musikern, ihre eigenen Schöpfungen zu promoten.

Walter Schranz

Er leitet den Bereich Spieleautoren im Spieleinstitut der
Wiener Spiele Akademie und ist Vertreter der Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) in
Österreich.

SpieleAutor.at: Diese Seite hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Szene der Spieleautoren in Österreich zu fördern und dabei mit zu helfen, dass mehr Spiele  aus Österreich als Kulturgut den internationalen Spielemarkt erreichen.

(v.l.n.r.: Walter Schranz, Vertreter der SAZ in Österreich, Marco Teubner, 1. Vorsitzender der SAZ, Christian Beierdorf, Geschäftsführer der SAZ)

(v.l.n.r.: Walter Schranz, Vertreter der SAZ in Österreich, Marco Teubner, 1. Vorsitzender der SAZ, Christian Beierdorf, Geschäftsführer der SAZ) – Das Foto wurde aufgenommen während der Spieleautorenmesse 2016 in Haar

Dieser Beitrag wurde unter Top veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar